Lost places

Last place Nr. 1: Russland, Kola Bohrung

Text aus dem Mediawiki: Die Kola-Bohrung (Кольская сверхглубокая скважина Kolʹskaja swerchglubokaja skwashina), kurz auch Kola SG-3 (СГ-3) oder KSDB (von englisch Kola Superdeep Borehole), ist eine von 1970 bis 1992 zu wissenschaftlichen Zwecken durchgeführte ultratiefe geologische Bohrung auf der russischen Halbinsel Kola, etwa zehn Kilometer südwestlich der Kleinstadt Sapoljarny. Sie erreichte 12.262 Meter Tiefe (1989) und ist seit 1979 die tiefste Bohrung der Welt. Zudem besass sie bis 2008 auch das längste Bohrloch. Sie ist des Weiteren die einzige Übertiefe Bohrung in einen stabilen Kraton bzw. Kontinentalschild. Die Kola-Bohrung war die erste von insgesamt 11 geplanten übertiefen Bohrungen eines ambitionierten staatlichen Forschungsprogramms der Sowjetunion. Mit den Arbeiten an der zweiten dieser Bohrungen, die jedoch nur eine Tiefe von 8200 m erreichte, wurde ebenfalls Anfang der 1970er Jahre in Saatly in den Ölfeldern des Kura-Beckens (Aserbaidschan) begonnen.

Gefunden habe ich die Koordinaten relativ schnell. Dazu dann auch einige mögliche Zugangswege. Doch vor Ort gestaltete sich das Ganze schwieriger als zuhause ausgedacht. Die meisten Zufahrten sind blockiert. Entweder durch Quergräben oder mächtige Steine. Einen Zugang habe ich dann doch noch gefunden. Nun nur nicht erwischen lassen. Die Gegend ist voll von Armee und mehr.

Vor dem ersten Gebäude
Im ersten Gebäude
Raum im hinteren linken Gebäude
Labor im hinteren linken Gebäude
Büro im hinteren linken Gebäude
Das versiegelte Bohrloch (12.262 Meter) im hinteren mittleren Gebäude. Ehemaliger Bohrturm
Computerteile mit Magnetbandspule
Computerteile
Tabellen
Tabellen
Erfolgreiche Zufahrt nach einigen Versuchen